Aspartam (E 951)

Aspartam gehört zur Gruppe der synthetisch hergestellten Süßstoffe

Synthetisch, Süßkraft 200

Der Süßstoff leitet sich von den beiden α-Aminosäuren L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin ab, die miteinander zu einem Dipeptid verknüpft sind. Aspartam ist der Methylester des Dipeptids L-Aspartyl-L-phenylalanin. In der Lebensmittelindustrie wird der Süßstoff vor allem in zuckerreduzierten Lebensmitteln einzeln oder in Kombination mit anderen Süßstoffen eingesetzt. In zuckerhaltigen Kaugummis wird Aspartam, das eine verstärkende Wirkung auf Zitrus- und Fruchtaromen hat, als Geschmacksverstärker eingesetzt.

Als Lebensmittelzusatzstoff wird es als E 951 deklariert, die erlaubte Tagesdosis beträgt in der EU 40 mg pro kg Körpergewicht und Tag. Aspartam ist ein weit verbreiteter Inhaltsstoff in Softdrinks und Kaugummi. Es ist nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen.

Dazu gehören unter anderem

  • energiereduzierte bzw. zuckerfreie Getränke ohne Alkohol (max. 600 mg/l)
  • energiereduzierte bzw. zuckerfreie Desserts (max. 1.000 mg/kg)
  • energiereduzierte bzw. zuckerfreie Süßwaren (max. 2.000 mg/kg)
  • energiereduzierte bzw. zuckerfreie Brotaufstriche, Marmeladen, Konfitüren, Gelees (max. 1.000 mg/kg)
  • süßsaure Obst- und Gemüsekonserven (max. 300 mg/kg)
  • süßsaure Fisch-, Meeres- und Weichtierkonserven (max. 300 mg/kg)
  • Knabbererzeugnisse aus Getreide oder Nüssen (max. 350 mg/kg)
  • Alkoholische Getränke (max. 600 mg/kg)