Stevia vs Zucker

Vergleichen wir Stevia und Zucker. Die Auswirkungen sind extrem unterschiedlich.

Stevia ist kein Modetrend sondern eine natürliche Alternative zu Zucker. Stevia bietet jedoch sehr viele positive physiologische Eigenschaften.

Brennwert

Da Stevia keinen Brennwert aufweist, gibt es keine Auswirkungen auf den Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Fett. Stevia kann also bei Übergewicht helfen. Dabei liegt die Betonung auf "kann", denn Stevia ist kein Freibrief um dann die doppelte Menge zu konsumieren. Zu einer gesünderen Ernährung gehört nicht nur Stevia, sondern auch ausgewogene Ernährung und Bewegung.

Blutzuckerspiegel /Insulin

Stevia hat keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, daher bildet unser Körper kein Insulin und ist daher auch für Diabetiker Typ-2 verwendbar. Mehr dazu hier.

Insulin wird übrigens benötigt um die aufgenommene Energie, aus dem Blutkreislauf auf die Hüften zu packen. So mancher künstliche Süßstoff erhöht den Insulinspiegel und eignet sich daher wenig zum Gewicht halten.

Säure

Baut der Körper die Steviolglycoside ab, so entstehen dabei keine Säuren und der pH-Wert sinkt nicht ab. Dieser erfreuliche Umstand macht Stevia auch für Menschen mit Zahn- und Hautproblemen sowie Neurodermitiker und Allergiker interessant.

Mehr zu diesem Thema

Mikroorganismen

Zuletzt stellt Stevia auch keine Nahrungsgrundlage für Bakterien und Pilze dar und wirkt daher vorbeugend gegen Karies und Pilzinfektionen. Aus diesem Grund hat Stevia auch Einzug in kosmetische Produkte gefunden. Eine Übersicht zu gefundenen Kosmetika.

Nun zum Zucker

Beim Zucker verhält es sich ganz anders. 100 Gramm Haushaltszucker / Rohrzucker haben ca. 400 kcal. Stevia hingegen liegt fast bei null.

400 kcal klingt nach nicht viel, eventuell rücken folgende Zahlen diesen Wert ins rechte Licht. Nehmen wir ein Körpergewicht von 70 kg an dann verbrennen wir in einer Stunde bei

...leichter Arbeit (Büro, Labor, Feinmechaniker) ca. 95 kcal pro Stunde
...schwerer Arbeit (Maurer, Schreiner, Dachdecker) ca. 175 kcal pro Stunde
...Radfahren bei 15 km/h ca. 420 kcal pro Stunde
...beim Liegen ca. 50 kcal pro Stunde
...beim Spazierengehen ca. 250 kcal pro Stunde

400 kcal sind also sehr viel, vor allem werden wir täglich mit sehr viel verstecktem Zucker konfrontiert.

Zucker hat nur Energie, jedoch keine Vitamine, Mineral- oder Ballaststoffe. Da Zucker den Blutzuckerspiegel und Insulinpegel stark beeinflusst, eignet er sich bestens dazu um überflüssige Energie in Form von Fett zu speichern. Nicht umsonst werden fettleibige Menschen in den Industrienationen immer mehr und leben mit einem erheblichen Gesundheitsrisiko.

Welche Auswirkungen hat Zucker auf den Blutkreislauf?

Unser Körper spaltet Zucker bei der Verdauung in Glukose auf. Unser Blutkreislauf nimmt die Glukose auf und lässt den Blutzuckerspiegel steigen. Schließlich werden die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse angeregt um Insulin ins Blut auszuschütten. Das Insulin verursacht wiederum eine rasche Senkung des Blutzuckerspiegels, denn Insulin transportiert die Glukose aus dem Blut in das Innere unserer Zellen. Glukose ist für unseren Energiestoffwechsel absolut nicht verzichtbar, es sollte allerdings nicht zu viel Glukose sein, denn dann wird diese in Form von Fettpölsterchen eingelagert.

Produziert unsere Bauchspeicheldrüse nicht mehr genug Insulin, so kommt es zu einer Überzuckerung im Blut und einem Energiemangel in den Zellen. Schnell kann sich so eine Diabetes Typ-1 entwickeln und man muss sich künstlich Insulin spritzen. Mehr dazu unter:

Merken wir uns

Wir brauchen Glukose als Energielieferant, wir brauchen allerdings bei weitem nicht so viel wie wir jeden Tag in uns hinein stopfen. Weniger zusätzlicher Zucker und mehr Stevia ist also der erste Schritt zur gesünderen und besseren Ernährung.
eahmen wir als Beispiel ein Fruchtjoghurt. Hier ist von Natur aus Zucker in den Früchten enthalten und das ist auch gut so. Nicht gut ist es allerdings noch zusätzlichen industriellen Zucker beizumengen, denn dieser Zucker ist schon zu viel der Energie.