Stevia und Übergewicht

Ein NEIN gleich vorweg, Stevia ist kein Freibrief um dann noch mehr Süßigkeiten zu konsumieren oder so viel essen zu können wie man will!

In Österreich leidet jeder zweite mehr oder weniger an Übergewicht bzw. den daraus resultierenden Folgeerkrankungen bzw. psychischen Problemen.

Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Gicht, schmerzende Gelenke, verschiedene Krebsarten und Diabetes sind nur einige der Folgeerkrankungen die durch Übergewicht verursacht werden können. Viele Menschen leiden auch unter psychischen Druck, fühlen sich in der eigenen Haut nicht mehr wohl und grenzen sich sogar sozial ab. Die Medien haben den schönen und schlanken Menschen als Ideal verankert und nicht jeder Übergewichtige hat so viel Selbstvertrauen, den Vorurteilen unserer Gesellschaft entgegenzutreten. Übergewicht bzw. die Folgeerkrankungen verursachen natürlich gewaltige Kosten im Gesundheitswesen und steigern auch die Ausgaben der Betroffenen selbst.

Einfach Zucker ersetzen?

Einfach den Zucker gegen Stevia zu ersetzen hilft natürlich nichts. Stevia ist eine wunderbare Pflanze mit wunderbaren Eigenschaften, Stevia ist aber kein Zaubergewächs.

Wobei, ein wenig zaubern könnte Stevia eventuell schon, denn wenn der Zucker schwindet, dann schwinden meist auch die Höhen und Tiefen des Blutzucker- und Insulinspiegels. Je weniger der Inulinspiegel auf und ab hüpft, je weniger Heißhunger auf noch mehr Zucker haben wir. Dies wäre mal ein Anfang...

Ausgewogen, ausgewogen und nochmal ausgewogen

Will man Gewicht abbauen, so ist der erste Schritt eine möglichst ausgewogene und gesunde Ernährung. Wer massig Torten isst, der wird keinen Diäterfolg haben!

Gemüse, Obst, Kohlenhydrate mit reichlich Ballaststoffen und gesundes Eiweiß bilden hier die Basis. Mahlzeiten auch ohne Fleisch einplanen und wenn Fleisch, denn nicht all zu fett. Bei Nudeln auf Vollkornprodukte und bei Reis auf Naturreis zurückgreifen. Auch die Kartoffel kann behilflich sein, denn mit rund 70 kcal je 100 Gramm und reichlich Vitaminen und Mineralien ist sie eine leckere Alternative zu Reis oder Nudeln - allerdings nur dann, wenn diese nicht in Fett ertränkt wurden.

Und wenn es dann doch auch süß werden soll, dann ist der Griff zu Stevia-Produkten die bessere Wahl. Denn so wird die aufgenommene Zuckermenge reduziert. Stevia könnte dazu beitragen den aufgenommenen Zucker um derzeit 30% zu reduzieren, dies wäre der erste Schritt.

Bewegung, Bewegung und nochmal Bewegung

Und wenn wir schon das Wort Schritt verwenden, dann gilt es auch noch zu erwähnen, dass Bewegung, etwas Sport und raus in die Natur weder durch Diätpillen noch durch Stevia ersetzt werden kann. Wann haben Sie zuletzt einen längeren Spaziergang gemacht?