Diabetes

Stoffwechselstörung durch Überzuckerung

Diabetes - eine Volkskrankheit

Im Schnitt leiden rund zehn Prozent der Bevölkerung an der einen oder anderen Form von Diabetes. In Europa sind es ca. 50 Millionen Menschen. Hier kann Stevia als Zuckeralternative eingesetzt werden, da es den Blutzuckerspiegel nicht beeinflusst [Link zum Artikel]. Stevia hat keine kariogene Wirkung und wird vom Körper unverarbeitet ausgeschieden.

Kurzinfo zum Thema Diabetes

Diabetes mellitus ist der Sammelbegriff für verschiedene (heterogene) Störungen des Stoffwechsels, deren Leitbefund eine Überzuckerung des Blutes (Hyperglykämie) ist.

Diabetes Typ 1

Bei diesem Krankheitstyp handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung. Dabei zerstört das körpereigene Immunsystem im Rahmen einer als Insulitis bezeichneten Entzündungsreaktion die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Dieser Verlust der Betazellen führt zu einem zunehmenden Insulinmangel. Erst wenn ca. 80-90 % der Beta-Zellen zerstört sind, manifestiert sich der Typ-1-Diabetes.
Zusammenfassend kommt es also beim Insulinmangel zu einem Substratmangel in den Zellen, zu einem Blutzuckeranstieg, zum Wasser- und Nährstoffverlust, zu einer Übersäuerung des Blutes und zur Gewichtsabnahme. Im Extremfall kann es zu einem lebensgefährlichen Krankheitsbild kommen - dem ketoazidotischen Koma.
Diabetiker vom Typ-1 können theoretisch alles essen und trinken, diese müssen die aufgenommenen Kohlehydrate (dazu zählt auch Zucker) mit der entsprechenden Menge Insulin kompensieren und sich Insulin spritzen.

Diabetes Typ 2

Hierbei handelt es sich um eine Störung, bei der Insulin zwar vorhanden ist, an seinem Zielort, den Zellmembranen, aber nicht richtig wirken kann (Insulinresistenz). In den ersten Krankheitsjahren kann die Bauchspeicheldrüse dies durch die Produktion hoher Insulinmengen kompensieren. Irgendwann kann die Bauchspeicheldrüse die überhöhte Insulinproduktion aber nicht mehr aufrechterhalten. Die produzierte Insulinmenge reicht dann nicht mehr aus, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und der Diabetes mellitus Typ 2 wird manifest. Ein Typ-2-Diabetiker produziert viel mehr körpereigenes Insulin als der Stoffwechselgesunde (=Hyperinsulinismus), aufgrund einer hohen Insulinresistenz steigt der Blutzucker dennoch an, später kommt es über einen relativen Mangel in einigen Fällen zu einem absoluten Insulinmangel.

Typ-2 Diabetes kommt durch unsere Ernährung mit viel zu viel Zucker immer häufiger vor, erschreckend dabei ist, dass die Patienten immer jünger werden und sogar schon Kinder betroffen sein können.

Bei dieser Form der Diabetes hilft nur eine strenge Diät und die genaue Kontrolle der zugeführten Energiemenge. Hier kann Stevia nicht nur behilflich sein, hier ist Stevia auch das Produkt der ersten Wahl. In Paraguay wird schon seit einigen Jahrzenten ein spezieller Stevia-Teesud verabreicht, dieser ist sogar als Antidiabetika zugelassen. Und bei uns?

DIABETES AUSTRIA

Wer mehr zum Thema Diabetes wissen möchte oder gar selbst betroffen ist, wir empfehlen die Webseite: DIABETES AUSTRIA, die älteste und größte deutschsprachige Online-Magazin für Menschen mit Diabetes.