In welchen Lebensmitteln darf Stevia verwendet werden?

Die Lebensmittelindustrie darf Stevia als Nahrungsmittelzusatz (die Bezeichnung für Stevia Süßungsmittel ist E960) in folgenden Produktgruppen verwenden:

Getränke
Marmeladen / Konfitüren
Milchprodukten
Eis
Kosmetik

Ist Stevia auch für Phenylketonuria (PKU) Patienten geeignet?

Ja, Stevia und Steviosid sind absolut sicher, da die chemische Struktur von Steviosid ein Diterpenglykosid ist, das sich von Aspartam stark unterscheidet. Generell kann behauptet werden, dass Stevia und Steviosid keine der Eigenschaften aufweist, die Aspartam nachgesagt werden.

Ist Stevia für Diabetiker geeignet?

Ja. Stevia und Steviosid ist als Süßstoff absolut sicher und für Diabetiker geeignet.

Ist Stevia in der EU erlaubt?

Es ist seit 2011 als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen, das pure Stevia allerdings nicht, das bekommt man deklariert als Badesalz.

Kann man mit Stevia oder Steviosid kochen und backen?

Ja. Steviosid bleibt bis 198 Grad Celsius stabil, ohne dass es sich farblich verändert oder zersetzt. Was dazu führt, dass zum Beispiel bei Waffeln die typische Bräune fehlt. Es ist extrem hitzebeständig und passt zu Milchprodukten und säurehaltigen Früchten (Erdbeeren, Orangen, Limetten und Ananas). Zudem ist Steviosid pH-stabil und gärungsfähig, das ermöglicht ein breites Anwendungsspektrum bei der Herstellung von Nahrungsmitteln.

Kann Stevia als Zuckerersatz während einer Diät verwendet werden?

Stevia ist viel süßer als Zucker und bringt keine ungesunden Nachteile wie dieser mit sich. Die richtige Dosierung ist allerdings nicht so einfach und die täglichen Höchstgrenzen sind zu beachten. Befragen sie zu diesem Thema auch ihren Arzt.
Hinweis: Im Falle einer Unterzuckerung ist Stevia oder Steviosid nicht imstande, den benötigten Zucker zu ersetzen.

Kann Stevia den Blutdruck beeinflussen?

In einer Studie mit 60 Probanden mit erhöhtem Blutdruck wurde Steviosid (dreimalige tägliche Einnahme von 250mg) über ein Jahr verabreicht (Chan et al., 2000). Nach 3 Monaten verringerte sich der systolische und diastolische Blutdruck erheblich. Dieser Effekt hielt auch während des übrigen Jahres weiter an.

Kann Stevia oder Steviosid die Fruchtbarkeit beeinflussen?

Nein. Die Hinweise zur Abnahme der Geburtenrate bei Ratten (Planas und Kuc, 1968) durch Stevia-Tee wurden von Shiotsu 1996 widerlegt, der Experimente unter den gleichen Bedingungen wie Planas und Kuc durchführte, jedoch mit einer Vielzahl an Tieren. Dabei konnten keinerlei Auswirkungen auf den allgemeinen Zustand, wie Körpergewicht, Wasseraufnahme, Geburtenrate oder Geburtengröße festgestellt werden.

Kann Stevia Zucker ersetzen?

Klare Antwort - Ja! In gewissen Bereichen wäre es durchaus sinnvoll, denken Sie beispielsweise an Limonaden, Energy- oder Sportdrinks, in denen auf einen Liter gerechnet bis zu 40 Würfelzucker enthalten sind. Diese Zuckerzusätze machen dick und könnten durch Stevia ersetzt werden.

Kann Steviosid Krebs auslösen?

Nein. Eine Vielzahl an Wissenschaftler hat geprüft, dass Steviosid und Rebaudiosid A nicht krebserregend sind und ihnen keine krebsbegünstigende Eigenschaft nachgewiesen werden kann. Diese Aussage wird auch von der WHO vertreten.

Sind die Zuckergruppen des Steviosid-Moleküls für Diabetiker unbedenklich?

Steviosid wird nicht über die Darmwand aufgenommen und von Enzymen des Magen-Darm-Kanals nicht umgewandelt, da die Zuckerbindungen im Steviosid ß-Glukosid-Bindungen sind. Diese werden durch Bakterien im Dickdarm zu Steviol und Zuckergruppen abgebaut.

Wenn man die Gesamtmenge des der Nahrung beigesetzten Zuckers (nach Aufzeichnungen aus Belgien immerhin 131g pro Person und Tag) durch Steviosid ersetzt, sprechen wir über eine Menge von weniger als 400 mg Steviosid Tagesbedarf. Von diesen 400 mg gelangen nur etwa 240 mg Glukose in den Stoffwechsel. Wenn man bedenkt, dass rund ein Drittel davon durch Bakterien umgewandelt, ein Drittel ausgeschieden und ungefähr ein Drittel - also etwa 80 mg oder 0,08 g nun tatsächlich vom Körper aufgenommen wird, dann kann man zu Recht von einer Menge sprechen, die vernachlässigt werden kann.

Warum wurde Stevia erst Ende 2011 in der EU zugelassen?

Stevia stand auf Grund unzureichender Tests lange unter Verdacht, krebserregend und erbgutschädigend zu sein. Beides konnte nicht belegt werden. Mit der Zulassung durch die EU wurden diese Bedenken ausgeräumt.


In Asien, Australien, Neuseeland und den USA wird das Süßungsmittel "Steviolglycosid" schon seit Jahrzehnten als Süßstoff und in der Lebensmittelindustrie eingesetzt. Die indigene Bevölkerung Paraguays verwendet die Pflanze seit Jahrhunderten als Heil- und Süßkraut.

Wie hoch ist die erlaubte Tagesdosis von Stevia oder E960?

Die von der EU bestimmte Höchstgrenze liegt bei 4mg pro kg Körpergewicht.

Das klingt nun nicht viel, aber bei einem 60 kg schweren Erwachsenen sind das immerhin 240mg pro Tag. Und zum Süßen einer Tasse Tee braucht man gerade mal ein paar Körner...

Wie ist das mit der Dosierung?

Hier gilt es zu unterscheiden welches Produkt Sie verwenden möchten. Stevia gibt es als Tabs, flüssig, als weißes Pulver oder in Form der getrockneten, geriebenen Blätter. Daher ist die Frage nach der Dosierung nicht so einfach. Zudem ist das Süße Empfinden bei jedem anders, daher muss man sich an die richtige Menge hin tasten. Für Neulinge - gutes Stevia ist exorbitant süß und sollte nur in geringsten Mengen verwendet werden. Nachsüßen kann man immer ;-)...

Wie süß ist Stevia?

Diese Frage lässt sich nicht so leicht beantworten, da es verschiedene Stevia Stämme gibt. Die Stevia rebaudiana Bertoni hat die bis zu 300-fache Süße von klassischem Zucker, andere Stevia Pflanzenstämme erreichen aber nicht diesen Top-Wert.

Wenn diese Frage in Richtung der Süßstoffe und Derivate geht, ist die Süßkraft anhängig vom jeweiligen Produkt oder Auszug.

Wie viel Stevia oder Steviosid darf / kann / pro Tag verbraucht werden?

Es wurde eine zulässige Tagesdosis von 7,9mg Steviosid/kg Körpergewicht errechnet (Xili et al., 1992). Jedoch sollte die tägliche Dosis auf einen Mindestwert gehalten werden, da die Autoren Konzentrationen mit mehr als 793 mg/kg Steviosid nicht prüften. Eine Tagesdosis von 7,9 mg/kg Körpergewicht bedeutet, dass eine Person von 65 Kilogramm 513mg reines Steviosid pro Tag verbrauchen kann. Wenn der gesamte in der Nahrung enthaltene Zucker (131g/Tag) durch Steviosid ersetzt wird (was in der täglichen Praxis unmöglich ist), so werden weniger als 436mg Steviosid bzw. 4,36 g getrocknete Stevia-Blätter (mit 10% Süßstoffgehalt) benötigt.
Verschiedene toxikologische Studien kann eine Tagesdosis von 20 mg/kg Körpergewicht abgeleitet werden (Sicherheitsfaktor 100).

Wie viele Kalorien hat der Stevia-Extrakt?

Reine Stevia-Extrakte haben keine Kalorien, keine Kohlenhydrate, keinen Zucker, keine Fette und kein Cholesterin.

Wie viele kcal hat eine Tafel Schokolade mit Stevia?

Das ist stark abhängig vom Produkt und dem Kakaoanteil, die meisten Stevia Schokoladen haben pro Tafel (100gr/500kcal). Das ist ungefähr genauso viel wie normale Milchschokolade.

Allerdings hat hochwertige Schokolade mit Stevia einen hohen Kakaoanteil, das treibt die kcal wieder in die Höhe. Wenn man es nur aus dieser Weise betrachtet ersparen Sie sich mit Stevia-Schokolade keine Kalorien. Denn kalorientechnisch betrachtet tauscht man den minderwertigen Zucker gegen die Kakaofette, die aber deutlich hochwertiger als raffinierter Zucker sind und zur geistigen und körperlichen Gesundheit beitragen können.

Denn anders als Zucker liefert Kakao neben dem hohen Fettanteil zusätzlich eine Vielzahl verschiedener und teils wertvoller Inhaltsstoffe. Dazu gehören unter anderem Theobromin, Serotonin und Dopamin, die eine stimmungsaufhellende Wirkung hervorrufen. Das ist der Grund warum Schokolade glücklich macht.

Schokolade mit hohem Kakaoanteil kann aber auch mehr. So sollen Sorten mit mehr als 70% gut für das Herz sein, sie enthalten eine Reihe von Antioxidantien (mehr als Orangensaft) und die Flavoide können Schäden in den Gefäßen vor beugen.
Festgestellt wurde auch, dass durch Kakaokonsum der HDL-Cholesterinspiegel erhöht und der LDL-Cholesterinspiegel gesenkt wurde. Außerdem erhöht Kakaokonsum die Durchblutung des Gehirns. Schokolade mit hohem Kakaoanteil kann auch zur Blutdrucksenkung beitragen. Weiterhin wurde nachgewiesen, dass der regelmäßige Verzehr von flavanolhaltigem Kakao in dunkler Schokolade die gesunden Hautfunktionen fördert und dadurch die Hautalterung signifikant verzögern kann. Dies äußert sich in einer Glättung und erhöhtem Eigen-UV-Schutz der Haut sowie in besserer Hautfeuchtigkeit. Schließlich wurde in einer Studie festgestellt, dass das relative Sterberisiko durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Personen mit hohem Kakaoverzehr während einer 15-jährigen Beobachtungsperiode um 50 % niedriger war als das von Personen mit niedrigem Kakaokonsum.

Schokolade mit hohem Kakaoanteil war bis dato sehr gewöhnungsbedürftig, weil sie stark bitter war. Durch den Einsatz von Stevia kann der Kakaoanteil hoch sein, Stevia gibt die gewohnte Süße aber die Schokolade bleibt ein hochwertiges in Maßen konsumiert auch gesundes Produkt, das Sie sich ab und an ruhig gönnen können.

Wirkt Stevia oder Steviosid gegen Karies?

Aus Experimenten geht hervor, dass weder Steviosid noch Rebaudiosid A kariogen oder anders gesagt kariesfördernd ist. Wenn auch nur recht hohe Konzentrationen von Steviosid und Stevia-Extrakt das Wachstum einer Bakterienart hindern, sind die Konzentrationen, die für Süßzwecke verwendet werden, eher niedrig. Folglich würde sich der nicht-kariogene Effekt von Steviosid als Ersatz von Saccharose in Zahnpflegeprodukten eignen. Steviosid ist in seiner Wirkung vergleichbar mit Fluorid, es hemmt die Entwicklung von Plaque erheblich. So ist Stevia in der Zahnmedizin und der dentalen Vorsorge nützlich.